DeFi wird 2021 der Dominanz von Ethereum entkommen

Kava-CEO Brian Kerr: DeFi wird 2021 der Dominanz von Ethereum entkommen

DeFi wird aufgrund aktueller Netzwerkprobleme aus dem Griff von Ethereum ausbrechen, während der Sektor noch stärker vernetzt wird, so der CEO von Kava, Brian Kerr.

CryptoPotato hatte kürzlich die Gelegenheit, Brian Kerr – den CEO des DeFi-Projekts Kava – zu interviewen. Kava, das auf dem Kosmos als Proof-of-stake-Blockkette aufgebaut ist, ermöglicht es bei Bitcoin Investor den Benutzern, Tokens zu setzen und als Validatoren am Netzwerk teilzunehmen.

Das Projekt erblickte das Licht der Welt als IEO auf Binance Launchpad. Laut Kerrs Projektbeschreibung handelt es sich um eine „eigenständige Blockkette mit interoperablen Brücken, Kettengliedorakeln, einzigartigen Validierern und anderer Infrastruktur, die es ermöglicht, eine Grundlage für eine breite Palette dezentralisierter Finanzanwendungen zu schaffen, die Benutzer in jedem Ökosystem der Branche erreichen können“

Der Zustand der DeFi in den nächsten bis zu 10 Jahren

Kerr erläuterte nicht nur die Verdienste des Kava-Projekts, sondern teilte auch seine Ansichten über den aktuellen Stand von DeFi, seine Rolle in der heutigen digitalisierenden Welt und darüber, wie es im nächsten Jahrzehnt funktionieren könnte.

Kavas CEO bemerkte, dass der Sektor seine Höhen und Tiefen haben werde, aber „über den aktuellen Hyper hinaus werden einige sehr interessante Finanzprodukte eingeführt, die das Potenzial haben, sehr groß zu wachsen“.

„Was wir Anfang dieses Jahres gesehen haben, war die Bevorzugung von Stablecoins durch den Markt gegenüber BTC, ETH und anderen Vermögenswerten auf Geldmärkten wie Compound. Dieser dramatische Mentalitätswandel auf dem Markt führte dazu, dass Milliarden in die führenden Protokolle flossen.

Kerr stellt sich vor, dass der DeFi-Bereich im nächsten Jahr noch stärker vernetzt sein wird. Die Rolle von Ethereum wird schließlich abnehmen, obwohl es jetzt unangefochtener Marktführer ist. Nichtsdestotrotz werden Themen wie Netzengpässe und hohe Gasgebühren seine Dominanz verringern.

Kerr glaubt jedoch auch, dass eine „Fülle“ neuer zweifelhafter DeFi-Anträge auftauchen wird, die eher „Ausstiegsbetrügereien und reinen Ponzi-Schemata ähneln werden, statt irgendwelchen echten Finanzprodukten“.

In den nächsten fünf Jahren werden zentralisierte Plattformen beginnen, immer mehr DeFi-Protokolle zu integrieren. Laut Kerr wird dies ein besseres Benutzererlebnis schaffen und den DeFi-Markt potenziell in die Lage versetzen, die Zahl der Privatkunden zu erhöhen.

Wenn es um seine 10-Jahres-Prognose geht, ist es ein „Spiel für jedermann“, und er bezweifelt, dass selbst die größten Idealisten eine genaue Einschätzung darüber abgeben können, was und wie sich die Landschaft in dieser Zeit verändern wird. Schließlich „war Bitcoin vor zehn Jahren noch ein Kleinkind, und wir hatten noch nicht einmal Ethereum“.

Die erste App auf KAVA

Kerr bezeichnete Harvest.io als die erste Anwendung, die auf dem Kava-DeFi-Hub aufbaut. Er stellte fest, dass die Infrastruktur von Kava es ermöglicht habe, dass Harvest.io „der erste kettenübergreifende Geldmarkt der Welt“ geworden sei. Benutzer können Harvest.io nutzen, um Kredite zu vergeben, zu leihen und mit Vermögenswerten wie BTC, XRP, USDX und anderen zu verdienen.

Die App verfügt auch über ein eigenes Governance-Token – HARD. Das Token wird den Teilnehmern im Netzwerk zur Verfügung gestellt und befähigt sie, über entscheidende Parameteränderungen der Anwendungen abzustimmen.

„Was wir bei Kava und Harvest tun, ist das Zusammenstellen von Finanzprodukten und -dienstleistungen, die den Nutzern und allen Arten von Krypto-Assets einen zusätzlichen Ertrag bringen können“.

Kerr erklärte, dass Kavas Jahrespläne den Ausbau der kettenübergreifenden Brücken vorsehen, damit neue Anlagen auf dem DeFi-Hub der Plattform genutzt werden können. Darüber hinaus wird Kava mehrere Anwendungen entwickeln, die diese Vermögenswerte als Sicherheiten nutzen werden. Der Start von Harvest v2 ist ebenfalls für die kommenden Monate geplant, gefolgt von einer AMM-Anwendung und einem DeFi-Robo-Berater.

Auf breiterer Ebene plant Kava den Aufbau weiterer Beziehungen zu Industrieorganisationen, um seine Produkte weltweit an Millionen von Menschen zu vertreiben. In den nächsten 5-10 Jahren wird das Protokoll „auch unsere Partnerschaften mit Unternehmen und Finanzinstitutionen weiter ausbauen, da DeFi für die Mainstream-Teilnehmer immer schmackhafter wird“.